Презентация, доклад Das morphologische system der deutschen sprache in sprachgeschichtlicher beleuchtung (aus diachronischer sicht )(verb)


Вы можете изучить и скачать доклад-презентацию на тему Das morphologische system der deutschen sprache in sprachgeschichtlicher beleuchtung (aus diachronischer sicht )(verb). Презентация на заданную тему содержит 92 слайдов. Для просмотра воспользуйтесь проигрывателем, если материал оказался полезным для Вас - поделитесь им с друзьями с помощью социальных кнопок и добавьте наш сайт презентаций в закладки!
Презентации» Немецкий язык» Das morphologische system der deutschen sprache in sprachgeschichtlicher beleuchtung (aus diachronischer sicht )(verb)
500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500500



Слайды и текст этой презентации
Слайд 1
Описание слайда:
Das morphologische System der deutschen Sprache in sprachgeschichtlicher Beleuchtung (aus diachronischer Sicht )(Verb)

Слайд 2
Описание слайда:
I. Das Verb 1. Die grammatischen Kategorien des Verbs 2. Die morphologische Klassifikation der Verben. 3. Die thematischen und athematischen Verben.

Слайд 3
Описание слайда:
1. Die grammatischen Kategorien des Verbs . Im Ahd. hatte das Verb die grammatischen Kategorien der Zeit, der Zahl, der Person, die Kategorie des Modus ( Indikativ, Konjunktiv, Imperativ ). Aber die Kategorie des Genus ( Aktiv - Passiv ) war noch nicht entwickelt. Es fehlte das Passiv.

Слайд 4
Описание слайда:
Die Kategorie der Zeit hatte nur zwei Formen für drei Zeitstufen : das Präsens, diente zum Ausdruck der Gegenwart und der Zukunft, und das Imperfekt ( Präteritum ) zum wurde zum Ausdruck der Vergangenheit gebraucht. Die analytischen Zeitformen Perfekt und Plusquamperfekt entwickelten sich im Ahd. und Mhd. aus biverbalen Wortgruppen wie haben + P.II , werden + P.II und sein + PII, in denen das II. noch deklinierbare Form haben , z.B. Argangana uuarun ahtu daga.( Es waren acht Tage vergangen ).

Слайд 5
Описание слайда:
Die Kategorie der Zahl Die Kategorie der Zahl war wie auch heute durch den Singular und Plural vertreten.

Слайд 6
Описание слайда:
Die Kategorie der Person Die Kategorie der Person besaß dieselben Formen wie heute : die erste, zweite und dritte P. im Sg. und Pl.

Слайд 7
Описание слайда:
Die morphologische Klassifikation der Verben. Die morphologische Klassifikation der Verben im Ahd. unterscheidet sich von der in der deutschen Gegenwart., Wie auch heute gliedert man die ahd. Verben in starke schwache und unregelmäßige nach der Art der Bildung des Präteritums. Aber im Ahd. unterscheidet man noch thematische und athematische Verben nach der Bildung des Präsens.

Слайд 8
Описание слайда:
Starke Verben. Der Terminus "starke "und " schwache " Verben gehört J.Grimm. Unter starken Verben verstand er jene Schicht der uralten Verben, die noch auf das Altgermanische zurückkommen, und die das Präteritum mit Hilfe des Ablauts bilden: helfan - half - hulfum - giholfan .( Inf. - Präs. Sg. - Präs. Pl. - P.II. ) Man teilt starke Verben in 7. Ablautreihen.

Слайд 9
Описание слайда:
schwache Verben Zu den schwachen Verben zählte J. Grimm die spätergebildeten Verben, die ihre Präteritumformen mit Hilfe des Dentalsuffixes bilden : dionon, -dionota. Man unterscheidet im Ahd. drei Klassen der schwachen Verben - nach ihrem stammbildenden Suffix : I. Klasse - jan - teilen, zellen = thematischen Verben II.Klasse - o- dionon, salbon = athematische Verben III. Klasse - e - haben, folgen = athematische Verben

Слайд 10
Описание слайда:
Thematische Verben Thematische Verben bilden das Präsens mit dem Suffix - i im Sg. und - a- im Pl.: geban - gibu - gibit- \\ gebames - gebe - gebant. Dieses Suffix wird der Themavokal genannt, und die Verben mit diesem Suffix - die thematischen Verben. Die thematischen Verben sind: alle starken Verben und die schwachen Verben der 1. Klasse.

Слайд 11
Описание слайда:
Die thematische Konjugation : Präsens i / a Sg. 1. faru Pl. farames gibu gebames 2. feris(t) faret gibis(t) geb-e-t 3. ferit farant gibit geb-ant

Слайд 12
Описание слайда:
Die athematischen Verben Die athematischen Verben behalten ihr stammbildendes Suffix o, e und erhalten deshalb kein formenbildendes Suffix - den Themavokal. Präsens Präteritum 1. dionom habem bant - buntum 2. dionost habes(t) bunti - buntut 3. dionot habet bant - buntun

Слайд 13
Описание слайда:
Im Mhd. ist die Endung - m außer Gebrauch gekommen. Nach der Abschwächung der stammbildenden Suffixe der schwachen Verben der II. und III. Klasse o, e zu e unterscheiden sich nicht mehr von dem Suffix der I. Klasse. Und seitdem bilden die schwachen Verben eine einheitliche Klasse.

Слайд 14
Описание слайда:
Infolge der Abschwächung des Themavokals i/a zu e im Mhd. infolge seines Schwunds in späterer Zeit ist der Ausgleich der Personalendungen der thematischen und athematischen Konjugation vor sich gegangen. Nur der Umlaut und die Brechung des Stammvokals in der 2., 3. P. Sg. der starken Verben erinnert uns heutzutage an die alte thematische Konjugation. Und die alte Endung - m, zu - n assimiliert, bewahrt nur die Verbform bin ( < bim ). Zu den athematischen Verben zählt man ausser den schachen Verben der II. und II.Klassen auch die unregelmässigen Verben und die Präteritopräsentia.

Слайд 15
Описание слайда:
Die Präteritopräsentia Die Präteritopräsentia werden so bezeichnet, weil ihre Präsensformen alle Merkmale des starken Präterits haben, und zwar : den Ablaut des Stammvokals im Sg. und im Pl. und die Nullendungen in der 1.,3. P. Sg. wi33an Präsens Präterit stegan ( I. Ablr.) 1.P. Sg. weis - steig - 1.P.Pl. wissum stigum

Слайд 16
Описание слайда:
Eigentlich sind ihre Präsensformen die ehemaligen umgedeuteten Präteritumformen, die früher nicht nur Vergangenheit bezeichneten, sondern auch das Resultat der Handlung in der Gegenwart und später die Gegenwart. Die alten Präsensformen sind nicht überliefert worden, die neuen Präteritalformen wurden mit dem Ablaut und dem Dentalsuffix - t - der schwachen Verben gebildet: ahd. scal - sculum - scolta .

Слайд 17
Описание слайда:
Präteritopräsentia Die deutsche Gegenwartssprache besitzt 7 Präteritopräsentia : wissen + 6 Modalverben : müssen, sollen, können, dürfen, wollen, mögen. Sie haben auch heute im Präsens die Merkmale des starken Präterits : den Ablaut des Stammvokals und die Nullendung in der 1., 3.Pl. Sg. Zu den unregelmässigen Verben gehören im Ahd. folgende Verben: 1. tuon, gen, sten; 2. sen; 3. wellen ( wollen )

Слайд 18
Описание слайда:
Die Präsensformen dieser Verben sind unregelmäßig, da sie im Gegensatz zu den regelmäßigen Verben des Ahd. keinen Themavokal haben, und die Personalendungen werden unmittelbar an das Wurzelmorphem angefügt. Aus diesem Grunde nennt man sie athematische Verben. Außerdem haben sie in der 1.P. Sg. Präsens eine archaische gemeinindoeuropäische Personalendung -m ( ai. -mi, griech. - mi, altruss. есмь ,lat. sum.)

Слайд 19
Описание слайда:
Präsens Singular. 1. tuo -m ste-m( ste-n ) sta-m ge-m (=) ge-m ( ga-n) 2. tuo-s(t) ste-s(t) sta-s (t) ge-s(t) ga-s(t) 3. tuo-t ste- t sta-t ge-t ga-t Plural 1. tuo-mes ste-mкs ge-mes gem-es 2. tuo-t ste-t ge-t ga-t 3. tuo-ut ste-n ge-nt ge -nt

Слайд 20
Описание слайда:
Das Verb tuon Das Verb tuon besitzt ausserdem eine eigenartige Präteritumform, z.B. 1.P.Sg. teta, die durch Reduplikation gebildet ist. Präteritum Sg. 1. teta tetum ( un ) Pl. 2. teti tetut 3. teta tetun Das P. II. hat die starke Form gitan.

Слайд 21
Описание слайда:
Die Verben gen, gan,sten, stan sind kurze zusammengezogene Formen der Verben gangan und stantan . Im Präteritum und im P.II haben sie vollständige Formen. Prät. Sg. gieng - Prät. Pl. giengum - PII. gigangan stuont stuontum gistantan

Слайд 22
Описание слайда:
wesan, sin. In allen i / e Sprachen hat das Verb des Seins ein aus verschiedenen Wurzelmorphemen zusammengesetztes Paradigma. In den germanischen Sprachen beteiligen sich am Paradigma dieses Verbs folgende Wurzelmorpheme : a) das i / e Wurzelmorphem es - und seine Nullstufe s - ( vgl. lat. esse, altruss. есмь, еси, есть, суть ). Präsens Indikativ Konjuktiv Sg. 1. bim (-n ) Pl. 1. burum (-n) Sg. si Pl. sim (-n) 2. bist 2. birut n sis(t) sit 3. ist 3. sint si sin c) In allen Formen ausser dem Präsens wird das starke Verb ahd. wesan, sein, existieren ( V. Ablautreihe ) gebraucht : Prät. 1.,3. P. Sg. was - 1.P.Pl. warum ( mit später Aufhebung des Konsonantenwechsel s - r ); Inf. wesan, später durch sin verdrängt; Imperativ 2.P.Sg. wis, 2. P.Pl. weset (auch sit ); P.I. wesanti, später seiend ( vgl. heute anwesend, abwesend ). Das P.II fehlt im Ahd. (mhd. gewesen, gesin, nhd. gewesen)

Слайд 23
Описание слайда:
wellen ( nhd. wollen ) Auch hier ist das Präsens eine umgedeutete Präteritalform, und zwar Prät. Konjuktiv ( vgl. nhd. ich möchte = ich will ) Präsens Sg. 1. willu Pl. wellemes Inf. wellen 2. wili wellet P. I wellenti 3. wili wellent Prät. wolta ( welta ) Im Mhd und im Nhd. vollzieht sich die Angleichung dieses Verbs an die Präteritoprasentia.

Слайд 24
Описание слайда:
haben Im Ahd. war es ein schwaches Verb der III Klasse, also ein regelmäßiges Verb. Im Mhd. entwickelten sich im Präsens und Präteritum kurze zusammengezogene Formen - haben > han, habest > hast, habet > hat, habeta > hatte. Deshalb zählt man es zu den unregelmäßigen Verben.

Слайд 25
Описание слайда:
werden Im Ahd. war es ein starkes Verb der III. Ablautreihe: ahd. werden - ward - wurtum - wortan ( d - t ). Im Mhd. entstand infolge des Ausgleichs der Präteritalformen des Sg. und des Pl. die Form wurde mit - e im Auslaut, was für die 1. ,3. P.Sg. des starken Präterits nicht typisch ist. Außerdem vollzog sich der Ausgleich der Präteritalformen der Verben dieser Ablautreihe nach der Singularform ( vgl. ahd. helfan - half - hulfum > mhd. half; werfan - warf - wurfum > mhd. warf ) , nur das Verb werden erhielt die Form mit dem Pluralstamm : wurtum - wurde. Auch im Präsens hat es seit der mhd. Zeit kurze zusammengezogene Formen : ahd. wirdes (t) - nhd. wird.

Слайд 26
Описание слайда:
bringen Dieses Verb wird zu den unregelmäßigen Verben gezählt, weil seine Präteritalformen mit dem Ablaut des Stammvokals wie bei den starken Verben und mit dem Dentalsuffix - t - wie bei den schwachen Verben gebildet sind : ahd. bringen - brachta - gebracht.

Слайд 27
Описание слайда:
Die Entwicklung der analytischen Formen des Verbs Dieser Prozess beginnt in der AHD Periode. Die analytischen For¬men entwickeln sich aus freien Verbindungen von Verben, und zwar aus den biverbalen prädikativen Wortgruppen, deren Zahl in den germanischen Sprachen sehr beträchtlich war.

Слайд 28
Описание слайда:
Das AHD hatte folgende Typen biverbaler Wortgruppen: 1) Uuaz thaz folc beitonti Zachariam ‘das Volk war wartend auf Zacharias’. Diese Wortgruppe drückt ein dauerndes Geschehen aus. Im Deutschen kamen sie aus dem Gebrauch. 2) Inti nu uuirdist thü suigenti ‘nun aber wirst du schweigend’. Diese Gruppe hat inchoative Bedeutung, sie drückt den Beginn eines Geschehens oder eines Zustandes aus. Später diente sie als Ausgangs¬punkt für die Entwicklung des Futurums. 3) Argangana uuarun ahtu daga ‘es waren acht Tage vergangen’. Diese Gruppe drückt einen resultativen Zustand aus. Sie wurde zum Ausgangspunkt für die Entwicklung der analytischen Zeitformen der Vergangenheit. 4) Thu scalt beran einan allawaltenden ‘du sollst einen Allmächti¬gen gebären’. Die Wortgruppe drückt ein zukünftiges, zu erwartendes Geschehen aus. Im Deutschen ist diese Gruppe nicht grammatikalisiert, aber wird gebraucht. 5) Herro, senu thin mna, thia ih habeta gihaltana in sueizdouhhe ‘Herr, da ist deine Münze, die ich im Schweißtuche verwahrt hatte’. Diese Gruppe drückt einen Zustand aus, der aus einer Handlung gefolgert wird; sie diente als Ausgangspunkt für die Entwicklung der analytischen Zeitformen der Vergangenheit.

Слайд 29
Описание слайда:
In der AHD Zeit entwickeln sich folgende analytische Formen des Verbs: 1) das Perfekt und das Plusquamperfekt; 2) das Passiv.

Слайд 30
Описание слайда:
1) Perfekt und Plusquamperfekt. AHD. Phigboum habeta sum giflanzotan in sinemo uuingarten ‘ein gewisser (Mann) hatte einen Feigenbaum, gepflanzt in seinem Garten’. Haben ist ein Prädikat, das ein Akkusativobjekt phigboum regiert; giflanzötan ist ein Partizip II (< phlanzön ‘pflanzen’), das als Attribut zum Substantiv phigboum auftritt und mit ihm in Kasus, Zahl und Ge¬schlecht konjugiert. Solche freien Wortgruppen verwandeln sich in einheitliche analytische Formen, d.h. grammatische Formen des Verbs. Haben bzw. eigan (als dessen Synonym) werden also einerseits auch ohne Objekt gebraucht, was davon zeugt, dass sie ihre ursprüngliche Bedeutung verlieren und andere Funktionen erwerben. Andererseits tritt das Partizip II in seiner flexionslosen Form auf und geht eine immer engere Verbindung mit den Verben haben und eigan ein. Das Perfekt und das Plusquamperfekt mit dem Hilfsverb sin, wesan ‘sein’ entwickeln sich aus dem nominalen Prädikat, das in seinem Bestand ein Partizip II vom intransitiven terminativen Verb hat: AHD. Diu marha ist farbrunnan ‘das Land ist (ein) verbranntes’. Ein Beispiel des Perfekts und des Plusquamperfekts mit dem Hilfsverb uuerdan ‘werden’: AHD. uurden taga gifulte... ‘die Tage waren vollendet...’.

Слайд 31
Описание слайда:
Konjugation der Verben Ablautsreihen der starken Verben

Слайд 32
Описание слайда:
Konjugation der starken Verben Präsens Indikativ 1) Wurzelmorphem, 2) Suffix des Präsens, der sog. Themavokal, 3) Flexion (Personalendung). Personalendungen des Präsens Person Sg. - PI. 1. -u -mes 2. -s(t) -et 3. -t -nt

Слайд 33
Описание слайда:
Konjugation der starken Verben im Präteritum Personalendungen des Präteritums Person Singular Plural 1 - -um 2 -i -ut 3 - -un Singular Plural bant- bunt-um bunt-i bunt-ut bant- 'bunt-un

Слайд 34
Описание слайда:
Präterit Indikativ der starken Verben

Слайд 35
Описание слайда:
Präsens Konjunktiv Das Präsens Konjunktiv wird mittels des Suffixes -e (-e) gebildet Die Personalendungen sind im Konjunktiv für das Präsens und das Präteritum gleich. Person Singular Plural 1. - -m 2. -s(t) -t 3. - -n

Слайд 36
Описание слайда:
Präsens Konjunktiv

Слайд 37
Описание слайда:
Präterit Konjunktiv

Слайд 38
Описание слайда:
Imperativ

Слайд 39
Описание слайда:
Konjugation der schwachen Verben im Präsens Die I. Klasse von schwachen Verben. Das Präsens der schwachen Verben der I. Klasse wird gleich dem Präsens der starken Verben gebildet, d. h. durch Anfügung des Themavokals und der Flexion an das Wurzelmorphem, z. B. das Verb teilen 'teilen': Präsens Singular 1.teil-u 2.teil-i-s(t) 3.teil-it Plural 1.teil-e-mes 2.teil-et 3.teil-e-nt

Слайд 40
Описание слайда:
Konjugation der schwachen Verben im Präteritum die schwachen Verben der I. Klasse bilden das Präteritum nach zwei Modellen: Wurzelmorphem + stammbildendes Suffix + -t- (Suffix des Präteritums) + Flexion (Personalendung) Wurzelmorphem + -t- (Suffix des Präteritums) + Flexion (Personalendung) Personalendungen des schwachen Präteritums Person Singular Plural 1 -a -um 2 -os(t) -ut 3 -a -un

Слайд 41
Описание слайда:
leggen 'legen' 1.leg-i-t-a 1. leg-i-t-um 2. leg-i-t-os(t) 2. leg-i-t-ut 3. leg-i-t-a 3. leg-i-t-un teilen 'teilen' 1.teil-t-a 2.teil-t-os(t) 3.teil-t-a 1.teil-t-um 2. teil-t-ut 3. teil-t-un

Слайд 42
Описание слайда:
Konjugation der schwachen Verben im Ahd. 1.Klasse

Слайд 43
Описание слайда:
Präteritum Konjunktiv Imperativ

Слайд 44
Описание слайда:
Die schwachen Verben der II. und III. Klassen haben in allen Formen die stammbildenden Suffixe -o bzw. -e. Das Präsens dieser Verben wird nach folgendem Modell gebildet: Wurzelmorphem + stammbildendes Suffix + Flexion

Слайд 45
Описание слайда:
2. Klasse

Слайд 46
Описание слайда:

Слайд 47
Описание слайда:
3. Klasse Singular folg-e-m folg-e-s(t) folg-e-t Plural folg-e-mes folg-e-t folg-e-nt

Слайд 48
Описание слайда:
Präteritum Konjunktiv Bei den schwachen Verben wird das Suffix -i (-i) an das Suffix Präteritums -t- angefügt: teilen 'teilen' offanon 'öffnen' folgen 'folgen' Sg. 1.teil-t-i offan-o-t-i- folg-e-t-i- 2. teil-t-t-s(t) offan-o-t-i-s(t) folg-e-t-i-s(t) 3. teil-t-i- offan-o-t-i- folg-e-t-i- Pl. 1.teil-t-i-m offan-ö-t-i-m folg-e-t-i-m 2. teil-t-i-t offan-o-t-i-t folg-e-t-i-t 3. teil-t-i-n offan-o-t-i-n folg-e-t-i-n

Слайд 49
Описание слайда:
Konjugation der unregelmäßigen Verben im Ahd.

Слайд 50
Описание слайда:

Слайд 51
Описание слайда:
Konjugation des Verbes „wesan, sin“

Слайд 52
Описание слайда:
Unregelmäßige Verben tuon 'tun', gen 'gehen', sten 'stehen'. tuo-m tuo-s(t) tuo-t tuo-mes tuo-t tuo-nt

Слайд 53
Описание слайда:
Präsens Indikativ Konjunktiv Singular Plural Singular Plural 1. bim (-n) birum (-un) si sim (-n) 2. bist birut sis(t) sit 3. ist sint si sin

Слайд 54
Описание слайда:

Слайд 55
Описание слайда:

Слайд 56
Описание слайда:
Wollen Infinitiv: wellen; Partizip: wellenti; Präteritum: wolta (welta). Präsens Singular Plural 1. willu wellemes 2. wili wellet 3. wili wellent

Слайд 57
Описание слайда:
Die Entwicklung der analytischen Formen des Verbs Zugrunde der beginnenden Ent­wicklung analytischer Formen des Verbs liegen freie Wortverbindungen,. und nämlich biverbale prädikative Wortgruppen, die im Althochdeut­schen große Verbreitung hatten.

Слайд 58
Описание слайда:
1. Uuas thas folc beitonti Zahariam. 'Das Volk erwartete (buchstäbl. war wartend auf...) Zacharias'. Diese Wortgruppe drückt ein dauerndes Geschehen aus. Im Englischen entwickelten sich aus ähnlichen Wortgruppen die „Continuous Tenses"; im Deutschen kamen sie aus dem Gebrauch.

Слайд 59
Описание слайда:
Inti nu uuirdist thu suigenti. 'Nun aber wirst du stumm (buchstäbl. wirst du schweigend). Diese Wortgruppe hat inchoative Bedeutung, sie drückt den Beginn eines Vorganges oder eines Zustandes aus; in der Folgezeit wurde sie zum Ausgangspunkt für die Entwicklung des Futurs.

Слайд 60
Описание слайда:
Argangana uuarun ahtu daga. 'Es waren acht Tage vergangen'. Diese Wortgruppe drückt einen resultativen Zustand aus; sie wird zum Ausgangspunkt für die Entwicklung der analytischen Zeitform der Vergangenheit.

Слайд 61
Описание слайда:
4. Herro, senu thin mna, thia ih habeta gihaltana in suei duo Herr, da ist deine Münze, die ich im Schweißtuche verwahrt hat Diese Wortgruppe drückt einen Zustand aus z. B. im Tuche verwah der die Folge einer Handlung ist; sie diente ebenfalls als Ausgangspunkt für die Entwicklung der analytischen Zeitformen der Vergangenheit

Слайд 62
Описание слайда:
Thu scalt beran einan allawaltenden. 'Du sollst einen Allmächtigen gebären'. Pidiu scal er in dem uuicsteti uunt pivallan. 'Darum soll er auf dem Schlachtfeld mit Wunden bedeckt fallen'. Diese Wortgruppe kündigt ein zukünftiges, zu erwartendes Geschehen an. Im Englischen entwickelten sich aus ähnlichen Wortgruppen Zukunftsformen mit den Hilfsverben e. shall (d. sollen) und e. will (d. wollen); im Deutschen sind sie nicht grammatikalisiert, werden aber auch in der Gegenwartssprache gebraucht.

Слайд 63
Описание слайда:
Die Entwicklung des Passivs. Als Grundlage die Entwicklung des analytischen Passivs diente die Opposition „aktivisch — passivisch" bei den Partizipien der transitiven Verben. Bereits in den ersten Sprachdenkmälern kommen sehr häufig Verb düngen des 2. Partizips eines transitiven Verbs mit den Verben i wesan 'sein' und werdan 'werden' vor. Zuerst entwickeln sich die Verbindungen sin (wesan)+2. Partizip Bim gisentit zi thir. 'Ich bin zu dir gesandt'. Gihörit ist thin gibet. 'Dein Gebet ist erhört'. Brutloufti gitano uuarun. 'Es wurden Hochzeiten gefeiert'. Obwohl diese Sätze passivische Bedeutung haben, dürfen die e sprechenden Wortgruppen noch nicht als Passivformen betrachtet werden da das Modell sin (wesan) + 2. Partizip im Althochdeutschen wie auch in der deutschen Gegenwartssprache mehrdeutig ist. Sie kann sowohl passivische Bedeutung haben, als auch einen Zustand bezeichnen, als das Passiv gedeutet werden kann oder einfach nominales Prädikat sein: Der uuarch ist kiuuafanit. 'Der Übeltäter ist bewaffnet“.

Слайд 64
Описание слайда:
Die Entwicklung des Perfekts und Plusquamperfekts. Diesen analytischen Formen liegen zwei Typen biverbaler Wortgruppen zugrunde. 1. Das Perfekt und das Plusquamperfekt mit haben entwickelten sich aus folgendem Typ biverbaler Wortgruppen, der seit dem 8./9. Jh. in den Schriftdenkmälern belegt ist: Phigboum habeta sum giflanzötan in sinemo uuingarten. 'Ein gewisser (Mann) hatte einen Feigenbaum gepflanzt in seinem Weingarten.' Das Verb haben ist hier ein selbständiges Prädikat. Es bedeutet 'hatte', 'besaß' und regiert das Akkusativobjekt phigboum. Das 2. Partizip des transitiven Verbs phlanzön, flanzön 'pflanzen' — gipflanzötan ist auch ein selbständiges Satzglied, ein Attribut zum Substantiv phigboum, es kongruiert mit dem Substantiv und drückt den Zustand aus, der die Folge einer vorausgehenden Handlung ist. In ähnlicher Weise wird neben haben auch sein Synonym eigan 'haben', 'besitzen' gebraucht: Si eigun/nir ginomanan lioban druhtin min. 'Sie haben den mir genommenen meinen lieben Herrn (d. h. sie haben mir . . . genommen)'. Dass die Verben haben und eigan sowie das 2. Partizip in diesen und ähnlichen Sätzen selbständige Wörter und selbständige Satzglieder wa­ren, ist daraus zu schließen, dass die Verben haben und eigan anfangs immer in Verbindung mit einem Akkusativobjekt gebraucht wurden und den Besitz bezeichneten; das 2. Partizip war ein kongruierendes Attribut zum Akkusativobjekt (der gepflanzte Baum).

Слайд 65
Описание слайда:
2. Das Perfekt und das Plusquamperfekt mit dem Hilfsverb sein entwickeln sich aus dem nominalen Prädikat, das in seinem Bestand ein 2. Partizip vom intransitiven terminativen Verb hat: Diu marha ist farbrunnan. 'Das Land ist verbrannt (buchstäbl. ist verbranntes).' Arstorbana sint thie thar suohtun thes knehtes sela. ,Verstorben s (buchstäbl. verstorbene sind) diejenigen, die nach der Seele des Kna trachteten.' In einigen Sprachdenkmälern des 879. Jh. erscheint in ähnlichem Gebrauch anstatt des Verbs sin, wesan 'sein' das Verb uuerdan Uuard quoman 'kam.' Vvurdun taga gifulta, thag siu bäri. 'Es kam die Zeit (buchstäbl. Tage waren vollendet), da sie niederkommen sollte.' Wie die Belege zeigen, wird das 2. Partizip auch hier in der flek: ten Form gebraucht, indem es mit dem Subjekt des Satzes kongrui Auf der Anfangsstufe ihrer Entwicklung drücken die in Betra kommenden Verbindungen der 2. Partizipien mit den Verben hc:

Слайд 66
Описание слайда:
2)Das Passiv. Als Grundlage für die Entwicklung der passiven Formen im gesamten Paradigma des Verbs diente die Korrelation von «aktiv-passiv» bei den Partizipien der transitiven Verben. Zuerst entwickeln sich die Verbindungen sin, wesan ‘sein’ + Parti¬zip II, z.B. AHD. gihorit ist thin gibet ‘dein Gebet ist gehört’. Dieses Mo¬del hatte aber im AHD nicht nur eine passive Bedeutung (sieh obiges Beispiel), sondern auch bezeichnete den Zustand eines Gegenstandes bzw. einer Person oder charakterisierte sie ohne jegliche Verbindung mit der Einwirkung von außen. Entscheidend für die Entstehung der Korrelation «aktiv-passiv» war der Gebrauch der Partizipien II von transitiven Verben in Verbindung mit dem Verb werdan ‘werden’, die sich zur gleichen Zeit mit der Verbindung sin, wesan ‘sein’ + Partizip II entwickelte, z.B. AHD. Denne uurdit untar in uulc arhapan ‘dann wird ein Kampf zwischen ihnen begonnen’. Am Ende der AHD Periode sind die Passivformen mit dem Verb werdan bereits ausgebildete und sehr gebräuchliche analytische grammatische Formen.

Слайд 67
Описание слайда:
MHD

Слайд 68
Описание слайда:
Die Abschwächung der vollen Vokale zum Schwa-Laut bewirkte auch Änderungen im System der Konjugation der schwachen Verben, die heute das Präteritum mit dem Suffix -te bilden (zum Beispiel ich machte, wir antworteten). Im Althochdeutschen bestanden noch drei Unterklassen dieser Verben mit den Suffixen -jan (zum Beispiel galaubjan), -ôn (salbôn) und -ên (sagên). Nach der Abschwächung lauteten die genannten Verben: glauben, salben, sagen; die alten drei Suffixe verschmolzen zu einem -en.

Слайд 69
Описание слайда:
Konjugation eines starken Verbs

Слайд 70
Описание слайда:
Konjugation der schwachen Verben

Слайд 71
Описание слайда:
Konjugation der Präteritopräsentia

Слайд 72
Описание слайда:
Konjugation der besonderen Verben

Слайд 73
Описание слайда:
Die Formen von gân/gên „gehen“ und stân/stên „stehen“ entsprechen denen von tuon. lân „lassen“ geht wie hân. Im Präteritum stehen was – wâren von sîn, wolte/wolde von wellen, gie(nc) zu gân/gên, hâte / hate / hæte / hête / hete / het / hiete zu hân, lie(z) zu lân. tuon hat im Präteritum besondere Formen: Präteritum Indikativ: tët(e), tæte, tët(e), tâten, tâtet, tâten Präteritum Konjunktiv: tæte, tætest usw.

Слайд 74
Описание слайда:
Bei den Verbformen kam es im Mittelhochdeutschen zur weiteren Differenzierung des Tempussystems. Analytische Tempora, wie das Perfekt, das Plusquamperfekt und das Futur (die schon im Althochdeutschen bestanden) wurden häufiger. So können wir zum Beispiel im Nibelungenlied lesen: Swaz der Hiunen mâge / in dem sale was gewesen, Der enwas nu keiner / dar inne mê genesen

Слайд 75
Описание слайда:
Das Verb sein bekam bei der Konjugation mehrere neue Nebenformen; so kann die I. P. Sg. bin oder seyn lauten, die l. 3. P. Pl. heißt sein, seint, sin, sint. Im Imperativ haben wir neben sey auch biß und wis, das Part. I lautet seynd oder wesende.

Слайд 76
Описание слайда:
Das Verb im FNHD l) die Endung der 3. P. Pl. Präs. Ind. mhd. –ent > nhd. -en (wie üblichin den anderen Zeit- und Modusformen), z. B. sie werfent > sie werfen,sie sagent > sie sagen; 2) die Endung der 2. P. Sg. Prät. Ind. der starken Verben -e>-(e)st, z.B. du hiey>du hießest', 3) die Endung der 2. P. Sg. Präs. Ind. der prät.-präs. Verben –t >'(e)st, z. B. du darft > du darf(e)st. Diese neuen Endungen wurden in das nhd. grammatische System aufgenommen.

Слайд 77
Описание слайда:
Daneben finden im Frnhd. andere Angleichungsvorgänge statt, die zu dieser Zeit vielfaches Schwanken schufen, aber für die spätere Flexion keine Folge hatten. Hierher gehören:

Слайд 78
Описание слайда:
l) -mindere l. und 3. P. Sg. Prät. Ind. der starken Verben, z. B. ich (er) sähe, läse, flöge u. ä. Diese Endung ist auf das starke Präteritvermutlich aus dem Präsens oder aus dem schwachen Präterit übertragen,worden. Sie lebt heute nur in wurde (älteres ward) fort.

Слайд 79
Описание слайда:
2) die Endung -nt wird manchmal infolge der Mundartmischung aus der 3.P. Pl. auf die anderen Personen übertragen, z. B. wir, ihr, sie gebent, umgekehrt findet sich die Endung der l. 3. P. Pl. auch in der 2. P. Pl.

Слайд 80
Описание слайда:
Das bunte Blick des Flexionssystems stellt folgende Tabelle dar. Präs. Indik. st. u. Prät. Prät. st. u. Prät. Prät. schw. V. Indik. st. V. Ind. schw. V. Sg. l. P. -e -Null, -e -Null 2. P. -(e)st -(e)st, -e -(e)st 3. P. -(e)t -Null, -e -Null Pl. 1. P. -en, -ent -en -n 2. P. - -ent,-en -(e) -(e)t 3. P. -en, -ent -en -en

Слайд 81
Описание слайда:
Anmerkungen Die Endungen des Konjunktivs sind den heutigen gleich. 2. Die Präterito-Präsentia haben im Präsens die Endungen des starken Präterits, im Präterit—die des schwachen Präterits.

Слайд 82
Описание слайда:
Die Wandlungen im System der Ablautsreihe der starken Verben Ein wichtiges Merkmal des Frnhd. ist die Vereinheitlichung des Stammvokals im Singular und Plural des starken Präterits. Das geschahinfolge der Wandlungen im phonologischen System. ahd. stigan – steig – stigum – gistigan zehan – zeh – zigum – gizigan 1.      Im Präsensstamm beobachten wir die nhd. Diphthongierung: I > ei [ae] stigan – steig – stigum – gistigan 2.      Im Präteritum beobachten wir die den Ausgleich nach dem Plural wobei der Ausgleich in verschiedener Richtung vor sich ging (vom Sg. zum Pl. und umgekehrt).

Слайд 83
Описание слайда:
z.B. 1. Ablr. mhd. steig – stigen > nhd. stieg – stiegen 2. Ablr. verzech – verzichten; > verzieh – verzichten 3. Ablr. bouc — bugen > bog –bogen 4. Ablr. bot –buten > bot- boten 5 Ablr. half — hülfen half — halfen 6 Ablr. sanc — sungen sang — sangen 7 Ablr. nam — namen nahm — nahmen 8 Ablr. gap—gaben gab [ga:p!]—gaben

Слайд 84
Описание слайда:
3.      Wichtig für die Ausbildung. des neuen Systems sind auch Ausgleichstendenzen zwischen den einzelnen verbalen Klassen. Die Untergruppen 1. und 2. Fallen zusammen. z.B.: steigen – stieg – gestiegen treiben – trieb – getrieben

Слайд 85
Описание слайда:
4.      Obwohl die Untergruppen zusammenfallen unterscheidet man heute zwei neue Untergruppe, nach der Länge der Vokale. z.B. schreiben – schrieb – geschrieben schneiden – schnitt – geschnitten

Слайд 86
Описание слайда:
5.      So haben wir: In den übrigen Klassen war der Vokal des Sg. u. des Pl. von alters her gleich. Da, wie gan, stan, lan

Слайд 87
Описание слайда:
Im Frühneuhochdeutschen sind die kontrahierten Formen von Verben wie gan, stan, lan usw. allmählich außer Gebrauch gekommen. Kennzeichnendfür das Frnhd. sind Doppel formen: habe neben han, gie neben gieng u. s.w.

Слайд 88
Описание слайда:
NHD

Слайд 89
Описание слайда:
Ausgleich der Grundformen von den schwachen und starken Verben: melken - molk (melkte) – gemolken (gemelkt); scheren (o,o) und (-te, ge-t), dingen ( a,u), gleißen, glimmen, saugen, weben

Слайд 90
Описание слайда:

Слайд 91
Описание слайда:
In bestimmten Fällen wird auch Prät. Konj. durch Konditionalis I ersetzt: sagte – würde sagen Prät. Konj. der starken Verben brächte, läse u.a., die nach der Aussprache der 1. oder 3. P. Präs. Konj. nah sind: lese und läse Kond. I drückt oft Zukunft aus.

Слайд 92
Описание слайда:
Danke!


Скачать презентацию на тему Das morphologische system der deutschen sprache in sprachgeschichtlicher beleuchtung (aus diachronischer sicht )(verb) можно ниже:

Похожие презентации